Eishockey: Die Kölner Haie

Der Eishockeyclub der Kölner Haie wurde, nach der erfolgreichen Abtrennung vom Kölner EK, 1972 gegründet. Seit 1994 sind „Die Haie“, wie sie unter den Fans kurz genannt werden, auch Gründungsmitglied der neu ins Leben gerufenen DEL, der Deutschen Eishockey-Liga.

Die Jahre 1976 bis 1983

Ungeachtet großer finanzieller Probleme gelangen der Vereinsführung kostspielige Transfers, wie beispielsweise Gerhard Kießling als Trainer und dessen Sohn Uwe als Verteidiger. Die spektakulärste Verpflichtung war jedoch Erich Kühnhackl vom Konkurrenten aus Landshut. Die finanziellen Sorgen wurden noch brisanter, als es zu einer Steuernachzahlung kam. Der Konkurs wurde jedoch erfolgreich abgewendet und 1977 feierte man den ersten Gewinn der Meisterschaft. Die erfolgreiche Titelverteidigung gelang zwar nicht, aber dafür wurde kräftig in neue Spieler investiert, unter ihnen Miroslav Sikora, der dem Verein, zuerst als Spieler, dann als Trainer, 20 Jahre die Treue halten sollte. Im Jahr 1979 konnte man sich nochmals mit dem Meistertitel schmücken, aber in der Folge musste man sich mit Mittelmaß zufriedengeben.

Die Jahre 1984 bis 1988

Diese Zeit gilt bislang als die erfolgreichste Periode in der Geschichte der Kölner Haie. Gleich fünfmal wurde man Deutscher Meister. 1984 und dann dreimal in Folge 1986 bis 1988.

Die Jahre 1989 bis 2001

1995 konnten die Haie nochmals die Meisterschaft nach Köln holen, aber nach diesem Erfolg holten den Verein neuerlich finanzielle Sorgen ein, sodass sogar Spielergehälter vorübergehend nicht mehr bezahlt werden konnten. Dazu kam noch der Herzinfarkt des Präsidenten Landen, der als Folge später zurücktrat.

Die Jahre 2002 bis 2019

Nach einer mäßigen erfolgreichen Vorrunde in der Saison 2001/2001 konnte man in den Play Offs überzeugen und erneute die Meisterschaft gewinnen. Ab der Saison 2002/2003 übernahm der damalige Bundestrainer Hans Zach das Traineramt in Köln. Dieser konnte jedoch, mit Ausnahme des Pokalsieges im Jahr 2004, nicht an die großen sportlichen Erfolge aus der jüngsten Vergangenheit anknüpfen.